Meine Schweiz

Ja, es gibt ihn noch, den Mythos Schweiz, die EURO-freie Insel der Glückseeligen im Herzen Europas. Und deshalb zieht es mich immer wieder dorthin. Aber nicht, um mich dem EURO, der Finanzkrise und meinen Beamtenpflichten als Bankenaufseher zu entziehen oder unversteuerte Ersparnisse über die Grenze zu bringen (diese Zeiten sind ohnhein vorbei). Sondern, weil’s dort einfach schön ist, sauber und alles bestens organisiert. Wo Schweiz drauf steht, ist auch noch Schweiz drin. Sie ist zwar derzeit (wechselkursbe-dingt) ziemlich teuer, hat aber unverändert ihre Qualität. Die atemberaubende Landschaft und die Kultur ohnehin, aber auch alles andere. Denn was die Alpenländler in die Hand nehmen, das wird auch umgesetzt, selbst wenn der politische Weg durch alle Instanzen mit der Letztentscheidung des Stimmvolks aus unserer Perspektive manchmal etwas abenteuerlich erscheint. Bestes Beispiel: die NEAT, die Neue Eisenbahn-Alpentransversale mit dem Herzstück, dem Gotthard-Basistunnel. Als der Nationalrat darüber Ende der Neunziger Jahre abschließend beriet, saß ich auf der Tribüne des Bundeshauses in Bern, und noch heute höre ich den Bundesrat Adolf Ogi leidenschaftlich dafür eintreten, dass die NEAT als das neue Jahrhundert-Bauwerk unbedingt gebaut werden müsse. 15 Jahre später, im März 2011, ist der Durchschlag am Gotthard erfolgt, und im November 2016 ging der 57 Kilometer lange Tunnel – das ist Weltrekord – in Betrieb. Ein Jahr früher als geplant und ohne dass die budgetierten Kosten von 15 Mrd. Schweizer Franken überzogen wurden, die die Schweiz ganz allein trägt. Die EU hat keinen einzigen Euro beigesteuert. Daran sollten sich die deutschen Eisenbahn- und Flughafenbauer ein Beispiel nehmen!

Die Schweiz ist ein kleines Land. Von der Zentralschweiz am Brünig-Pass kann man sich schnell in alle 4 Richtungen bewegen: nach Bern und in die Westschweiz, nach Luzern und in die Nordschweiz, über den Grimselpass und den Nufenen ins Wallis und ins Tessin oder über die Sustenstraße und den Gotthard ebenfalls Richtung Süden. Also bin ich stets viel unterwegs, ein Wanderurlaub erschiene mir zu langweilig. Die mitgebrachten Bildle erzählen ihre eigene Geschichte. Mögen sie Anregung sein für die kommende Urlaubsplanung und eine Motivation, wo man etwas SEHEN kann.

http://jalbum.net/de/browse/user/album/1720917

 

 

Go Top